Skip to content

Tag: aab

Skandalspiel

Jaja, schon wieder ein Eintrag über Fußball. Tut mir auch leid. Aber diesmal war’s recht ereignisreich…

Also, die Winterpause der dänischen Superliga wurde am letzten Wochenende beendet. Zum Auftaktspiel kamen die amtierenden und angehenden Meister aus Kopenhagen zu Besuch. Also sind wir auch hin. Sonntag um 18 Uhr. Knapp über Null Grad, dafür ein hübscher Wind. Angenehm ist anders.

Fußballvideospielspezialausgabe

Ich glaube, dass ich ein oder zwei Mal hab durchblicken lassen, dass ich den hisigen Fußballverein unterstütze. Und ich glaube auch, dass ich meinen Eltern keine Schande mache, wenn ich gestehe, dass ich mich gelegentlich Videospielen hingebe.

Fußballspiele auf der Konsole liegen da nahe. Seit die Hulaboys die EM 1996 live mitgespielt haben, bin ich Anhänger der Fußballspielreihe von EA, die ihre Spiele einfach mit der Jahreszahl versieht und nach dem Weltverband benennt. Und dieses Jahr sollte es sogar eine FIFA12 AaB Club Edition geben! Unglaublich. Musste ich haben. Was auch immer das sein mag…

Es gab eine Fanabstimmung, wer auf’s Cover sollte. Gewonnen haben Jeppe Curth, Torschützenkönig in der Meistersaison 2007/2008 und Thomas Augustinussen der Spielmacher und kreative Kopf der Mannschaft. Die beiden ragen jetzt in mE nach wenig vorteilhaften Fotographien von meinem Spielestapel.

Das Spiel selbst ist die übliche Internationale Ausgabe, bei den Kommentaren kann ich zwischen Englisch, Spanisch und Schwedisch wählen. Die Deutschen Kommentatoren gehen mir bei diesen Spielen eh immer auf die Nerven, da passt das ganz gut. Besonders, wenn wir das mit einem Internationalen Kreis spielen. Gestern gab’s ein kleines Turnier, bei dem jeder seine Heimmannschaft gewählt hat: Benfica, Flamengo, Grêmio, PAOK, Pescara, PSG, São Paolo und natürlich Schalke.

In dem Spiel sind auch original Fangesänge zu hören. Und alle die letzte Woche mit beim Spiel gegen Hamburg waren freuen sich und feuern mich immer mit an. Gelernt ist gelernt.

Abstiegskampf

Nach der fulminanten ChampionsLeague Saison 2008/2009 lief’s eher so mittel für den hiesigen Fussballverein. Natürlich chronisch Klamm, wurden die ganzen Einnahmen aus dem europäischen Wettbewerb auch noch in der Finanzkriese letztes Jahr verloren. Die sportliche Talfahrt beendet sowas nicht so richtig. Merkwürdige Transfers, den falschen Trainer aus finanziellen Gründen zu lange im Amt belassen… Der AaB Fan hat das Leiden gelernt. Pünktlich zum Jahresabschluss 2010 hat Aalborg BK auch noch eine 6-0 Klatsche in Odensee bekommen und überwintert am Tabellenende.

Die Rückrunde geht nächste Woche los und man gibt sich alle Mühe die zuletzt recht enttäuschten Fans wieder auf die eigene Seite zu bringen. Zusätzlich wurden sponsoren bemüht um drei neue Spieler zu engagieren (darunter ein Stürmer aus Mainz).

Mir ist der Verein irgendwie ans Herz gewachsen. Rumpelfußball hin oder her, ich drücke Däumchen, dass das gut geht und wir nicht absteigen.
Drückt mit! Vi elsker AaB, lalala lala laaaa!

Übersetzung:
Die haben gesagt, wir würden nie dänischer Meister.
Die haben gesagt, wir könnten nie Italiener aus dem Europapokal werfen.
Die haben gesagt, wir würden in Old Traffort nicht punkten.
Die sagen, wer als Tabellenletzter überwintert steigt ab.
Naja… die Leute reden so viel…
Mach mit bei der Aufholjagd!

Vi elsker AaB!

Gruppenbild
Gruppenbild
Grandios. Ein großartiges Spiel. Aalborg hat 10 Minuten druck gemacht, dass die Spanier gar nicht mehr wussten, wo der Frosch die Locken hat, und ist dann 35 Minuten zu früh in die Pause gegangen. Zumindest Mental. Ein glücklicher Torhüter und eine recht stabile Abwehr (mit Libero) haben ein Unentschieden zur Halbzeit gehalten. Nach dem Seitewechsel haben die Dänen dann wieder Fussball gespielt, der Torwart blieb glücklich und zum Schluss hätte der gegnerische Torhüter eigentlich noch vom Platz fliegen müssen.

Security
Security
Hinterher stand 3:0 auf der Anzeigetafel und das Stadion Kopf.
Grandios!
Im 8telfinale geht’s vermutlich gegen Manchester City. Ich hab die Nummer von dem Hotel noch… 😉

Vor'm Elfmeter
Vor'm Elfmeter
Jedenfalls war’s nicht ganz so kalt, wie erwartet. Ich war aber auch gut eingepackt und mit meinen Schneestiefeln vermutlich der einzige im Stadion ohne kalte Füße. Dafür war’s hinterher in der Kneipe auch ungewohnt warm. Verrückt.

Übrigens lief Bandenwerbung für die Aalborg Universität, meinen Arbeitgeber. Learning can seariously affect your Brain. Lernen kann ernsthafte Auswirkungen auf Ihr Hirn haben. Wieso sagen die sowas eigentlich immer erst hinterher?!

Die Königsklasse

Als ich her gekommen bin und mir den hiesigen Rumpelfußball zum ersten Mal angesehen hab, dachte ich: Wenn das meine Leute in D sehen könnten. Können sie jetzt, so sie Bezahlfernsehen haben, WIR (der AaB) spielen nämlich in der ChampionsLeague.

Ein bisschen wie die Jungfrau zum Kinde inklusive Losglück und allem Zick und Zack (ich war bei beiden Qualifikationsspielen dabei) steht Aalborg jetzt in einer Gruppe mit ManU, Celtic und Villareal. Kaum zu fassen. Ich als Hobby-Schotte hab mich am meisten über Celtic gefreut, alle anderen hier drehen (nicht ganz unverständlich) auf Grund von ManU durch. An Tickets in dem 12.000 Leute Stadion ran zu kommen ist ohne Dauerkarte natürlich ein Ding der Unmöglichkeit. Da wird natürlich unsere Lieblings-Sports-Bar wieder reichlich frequentiert. Außer, wenn Manchester in Aalborg aufschlägt, denn da hab ich zum Glück ein Projektmeeting in München…

Gestern war das erste Spiel, in Glasgow. Ich war leicht hin und her gerissen, aber im Zweifel natürlich für Aalborg. Komisches Spiel, beknackter Schiri, keine Tore. Unentschieden, das muss man sich mal vorstellen.
Die ersten 20 Minuten war das noch dezent verhalten. Da wurde jede eigene Aktion wild bejubelt die nicht total schlecht war. Nach dem Spiel dann wurde hier gefeiert, wohlgemerkt in einer Bar mit Leinwand, als wären wir im Stadion und hätten grad die Champions League gewonnen.

Und es wurde wieder gesungen: We are the famous Aalborg and we’re gonna win the Champions League…
Zwei krasse Fehleinschätzungen in nur einem Satz. Unglaublich.
Aber: Schalke wird Meister. Da bin ich sicher.

Mål heißt Tor

Als dänischer Fußballmeister dürfen WIR (also der Aalborg BK) um die Qualifikation zur UEFA ChampionsLeague mitspielen. Einstieg ist in die 2. Runde, nicht in die 3. und letzte wie etwa die deutschen Teams. Gestern war das erste Spiel (die Dänen sagen ‚Kampf‘). Gegen den Meister aus Bosnien-Herzegowina, den FK Modriča.

In einer unterhaltsamen und qualitätsarmen Partie haben wir sie mit einer verdienten 5-0 Packung nach Hause geschickt. Ab der 50. Minute (beim Stand von 3-0) konnten sich die Kollegen in Blau-Gelb kaum noch bewegen. Gelegentlich musste sogar ein Abwehrspieler für den Torhüter den Abschlag machen. Wirklich wahr!

Das ganze wirkte aber noch nicht so richtig wie die original ChampionsLeague. Es war deutlich spürbar, dass Premiere das Spiel wohl nicht überträgt. Zwar wurde die Hymne gespielt und die Schiris sahen sehr UEFA-Like aus und es gab keine Stehplätze und das Bier war wohl Alkoholfrei (frech behauptet ist halb bewiesen), das war’s aber auch schon. Kein Ball mit Sternchen, kein Banner im Mittelkreis vor Spielbeginn, regionale Werbung an den Banden…

Aalborg - Modriča Ich hab ein paar meiner Italiener überreden können hin zu fahren (auf dem Bild: 2x Italien, Belgien, Dänemark, Portugal, Deutschland). Wir waren in der Kurve und haben kr115 (15€) pro Ticket bezahlt. War ein lustiger Abend. Übrigens halb-ausverkauft: 6043 Leute waren da. Etwas merkwürdig finde ich, dass nach so einem Spiel alle still nach Hause gegangen sind. So sind sie, die Dänen.

Nächste Woche dann noch das Rückspiel und dann geht’s vermutlich in die 3. Runde, wo Schalke, Juve, Arsenal oder Barcelona kommen können. Morgen wird’s ausgelost. Seien wir gespannt…

Meister!

Schon verrückt, in der Heimat feiert der Rivale aus der Gegend von Lüdenscheid-Nord grad 50 Jahre ohne Deutsche Meisterschaft und hier in Dänemark sind WIR direkt Meister geworden. Ich geb’s ja zu, vor 3 Monaten hab ich noch nichtmal von dessen Existenz gewusst, doch schon bin ich Fan. Und Dänen-Meister.
Oh, ohoh, ohoh, AaB!

Eigentlich wollte ich mir letzte Woche noch’n Ticket für das Spiel heute oder das übernächste Woche holen. Ist aber beides ausverkauft gewesen. Blöd.
Heute hab ich dann vom großen PublicViewing in der Innenstadt gehört. Da wollte ich mir natürlich ein Trikot holen. Auch ausverkauft. Blöd, blöd.

In der Stadt war aber die Hölle los. Die Großleinwand konnte ich nur so halb sehen. Hinter mir wurden gelegentlich Bengalos gezündet. Und vorne hat Aalborg dann gegen einen der Erz-Rivalen (wieso auch immer) kurz vor Schluss der ersten Halbzeit zweimal nach Ecken eingenetzt. Das war’s, zwei Spieltage vor Saisonende 8 Punkte Vorsprung.

Die Partymeile lief über, Feuerwerk war zu sehen und auf meinem Heimweg (Morgen muss ich ja wieder fleißig sein) ist der Mannschaftsbus sogar noch an mir vorbei gefahren.

Alle hatten so ein schickes rot-weiß gestreiftes Trikot an. Nur ich nicht. Aber ab Juli gibt es sie wieder. Pünktlich zur Champions League Qualifikation werd ich dann auch endlich so eins haben. Muha!

Sogar dänische Bälle sind rund!

Heute war Spieltag und ich hatte ja meine Karte, also musste ich auch ins Stadion. Ob ich wollte oder nicht. Und eigentlich wollte ich nicht mehr. Das Wetter war nämlich super. Alles weiß. Also alles. Wirklich alles. Soweit Du sehen konntest. Und das war nicht weit. Eigentlich konntest Du draußen die Augen kaum aufmachen. Übelstes Schneegestöber. Dabei Saukalt, aber liegengeblieben ist fast nix.
Die haben sogar mit orangefarbenem Ball gespielt und die Linien freigeschoben. Auch mal ein Erlebnis.

Ich hab mir dann natürlich gründlich überlegt, was ich so alles anziehe. Mitdabei waren dann unter anderem letztendlich die guten alten Püttsocken und meine Laufhose als Langeunterhosenersatz. Gefrohren hab ich trotzdem. Und wie. Gut, dass ich einen Stehplatz hatte, so konnte ich wenigstens immer ein bisschen rumhüpfen…
Vor einer Stunde bin ich nach Hause gekommen und so langsam spüre ich meine Finger wieder.

Das obligatorische Schnitzel wurde mir leider verwehrt, dafür gab’s einen HotDog mit Cola. Witzig fande ich, dass die da Menüs haben. Menü 3 etwa besteht aus 2 Würstchen, einer Cola, einem Brötchen und einer Tüte Gummibärchen. Menü 1 sind 5 Pils.

Aalborg BK 2:0 Viborg FF
Hätte auch höher ausfallen können, aber das gegnerische Aluminium hatte noch mehr Ballkontakte als deren Torwart. Ist auch egal, Sieg ist Sieg und die Tabellenführung ist auch wieder vor Ort.

Generell lag ich mit meiner Einschätzung nicht so verkehrt, dass der Unterschied recht gering ist. Hier, der Aalborg BK in der dänischen Superliga (SAS Ligaen) und früher in Deutschland… die Fortuna Düsseldorf in der Regionalliga.
Rumpelfußball, Güteklasse A. Kann ich mich mit arrangieren. 😉

Allerdings ist das Stadion schon krass. AaB (sprich: ‘Aa’ wie ‘Oh’ und ‘B’ wie ‘Bähi’, also quasi ‘O B’) spielt in dem Stadion schon seit 1920 und irgendwo hab ich gelesen, dass es erst kürzlich auf ein Zuschauerfassungsvermögen von 16.000(!) ausgebaut(!) wurde. Kleiner Unterschied zu unserer Tupperdose.

Insgesamt waren 4.729 Zuschauer da, wirkte aber recht gefüllt. Und die 72 Gästefans (ehrlich, ich hab sie selbst gezählt) haben sogar Bengalos gezündet.

Die Stimmung war ganz gut. 75% der Gesänge kommen mit “La lala, Aab!” o. ä. aus. Das erleichtert das mitgröhlen.
Richtig lachen musste ich nur beim Auflaufen der Mannschaften. Aalborg verkneift sich zwar das omnipräsente “You never walk alone”, womit ich fest gerechnet habe, dafür spielen sie aber “Simply the best” von Tina Turna. Warum auch nicht…

Nächstes Spiel wieder hin!