Skip to content

Tag: sprachen

Von schwulen Türen und bösen Stieren

Immer wenn mir ein Dänisches Wort nicht einfällt (oder ich es einfach nicht kenne), nehme ich das Deutsche und spreche es Dänisch aus. Funktioniert fast immer. Allerdings hab ich jetzt von einem Satz erfahren, der bei Dänen im Deutschunterricht für allgemeine Erheiterung sorgt:

Ich bin böse und knalle mit der Tür.

Der Durchschnittsdäne versteht das. Allerdings etwas anders. Für jenen welchen klingt das nämlich als würde folgendes gesagt:

Ich bin schwul und bumse mit dem Stier.

Also aufpassen! 😀

Die Sprache der Wikinger

Nächsten Dienstag habe ich mein finales Dänisch Examen (das schriftliche zumindest, mündlich folgt ein paar Wochen später). Da werde ich, bzw. mein Dänisch mit Schulnoten bewertet und ich bekomme eine Urkunde ausgestellt.

Mir fallen immer mal wieder Wörter auf, die einem Deutschen merkwürdig vorkommen. Also mir zumindest. Ich möchte hier mal ein paar Beispiele nennen…

  • Seddel, dem deutschen Zettel nicht unähnlich, wird hier meist für Geldschein gebraucht.
  • Cowboybukser sind Jeans, aber ich glaube das hab ich schonmal hier erwähnt…
  • Klunker sind nicht etwa fette Diamanten, sondern Klöten, Eier oder Nüsse
  • Ledig wird selten auf den Familienstand bezogen, sondern heißt generell frei und steht etwa an Parkhäusern.
  • Bejer, das gesprochen wird wie Bayer, ist ein anderes Wort für Bier. Ein Håndbejer ist eine Flasche Bier.
  • Lekker beschreibt selten etwas Essbares sondern meist gutaussehende Menschen.
  • Sommerfugl, das fast klingt wie Sommer-Vogel und genau das auch wörtlich übersetzt heißt, ist ein Schmetterling.

Davon gab’s noch ein paar Beispiele mehr, die sind mir allerdings grad entfallen. Ich reiche nach. Versprochen.

Vereinsmeierei mit Zonenverteidigung

Heute war ich bei meinem dritten Training. Ich bin nämlich jetzt in einem Basketballverein. Aalborg Baskets. Oder so. Die 5. Mannschaft, in der ich mindestens im jüngsten Drittel liege. Fast keine Dänen dabei, aber alle schon ewig in DK, so dass Trainingssprache eigentlich schon Dänisch ist. Bis ich mit einem Kollegen ankam. Der Trainer hat direkt auf deutsch mit mir gesprochen. Fließend. Sowas finde ich ja immer toll. Mein Kollege, Chilene, versteht kein Deutsch. Merkwürdig eigentlich. Also wiederholt der Trainer das alles immer noch auf Englisch. Also erst dänisch, dann deutsch und zuletzt englisch. Ich hab ihm dann verraten, dass ich englisch auch verstehe, er kann sich also einen Schritt sparen.

Am Anfang hat er mich auch gefragt ob ich schon mal gespielt hätte. Ja, früher recht viel.
Er: Oh, zum Glück, wir brauchen dringend erfahrene Leute. Die meisten hier haben nur Streetball gespielt und keine wirkliche Erfahrung im Basketball, 5 gegen 5.
Ich: Naja, äh, also… ich auch.
Wir waren die Triebtäter. Okay, das war ja nur bei einem Streetballtournier. Und das hab ich auch besser nicht gesagt.

Auf der Suche nach Basketballschuhen bin ich dann durch 6 Sportläden (!) getingelt. Der letzte hatte sogar ganze zwei Paar da. Davon immerhin eins in meiner Größe. Glücklicherweise das günstigere.

Jedenfalls bin ich jetzt so richtig im Verein. Morgen darf ich kr600 (80€) für einen Halbjahresbeitrag bezahlen. Dabei stand ich grade schon kurz vor dem aus. Wir reden hier von einer wirklich ernsthaften Verletzung. Die Sportinvalidität stand mir schon ins Gesicht geschrieben. Mir ist die Spitze meines Daumennagels umgeknickt. Aber Müller-Wohlfahrt meint, ich komm durch.