Skip to content

Month: May 2011

Der Amerikaner auf meiner Couch

Eric kommt aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Genauer aus Tennessee. Da kommen auch die berühmtesten beiden anderen Amerikaner her: Elvis und Jack.
Die Gegend aus der er kommt hat anscheinend die höchste Kriminalitätsrate in den USA. Außerdem gibt es wohl auch viele schwarze Ghettos. Und genau dem geltenden Klischee folgend spricht er auch. Heftiger Akzent, der sich für mich immer stark nach GangsaRapper anhört. Eric war auch der erste, der mich jemals “Dog!” nannte. Er erzählt jede Menge Unsinn, meist in einer Qualität, die mit klassischem Schulenglisch nicht viel gemein hat, und das viel und laut. Finde ich super. Erstaunt sind trotzdem alle, wenn er erklärt, dass er Literatur studiert.

Im letzten Jahr war Eric ein Semester lang Austauschstudent hier in Aalborg und wir ein paar Mal gemeinsam feiern. Der ist wahnsinnig, es war ziemlich lustig. Letzten Monat erreichte mich seine Nachricht, ob er nicht ein paar Tage bei mir pennen könnte, er mache gerade eine Europarundreise. Inzwischen haust er seit fast zwei Wochen in unserem Wohnzimmer und wir haben verdammt viel Spaß. Nach einer Woche hat er sogar schon erfolgreich die Luftmatratze fertig aufgeblasen.

Nun gibt es ja diverse Stereotypen wenn es um Leute aus den USA geht. Eric erfüllt sie alle. Wenn er zu Hause ist, läuft er fast ausschließlich in Unterhosen rum (oder im Bademantel), guckt den ganzen Tag irgendwelche Fernsehserien und ernährt sich quasi ausschließlich von HotDogs.

Wir verwirren uns gegenseitig mit dem Metrischen System und dem Krempel, dem die Amis da folgen. Es gibt da etwa ein Maß für Flüssigkeiten, das Cup (also Tasse) heißt. Ein Cup misst allerdings fast einen halben Liter. Also kann man sagen, dass ein amerikanischer Cup gut zwei deutsche Tassen sind. Immer wieder heiße ich ihn in unseren Unterhaltungen also im Metrischen System willkommen.
Übrigens gibt es ganze drei Länder auf diesem wunderschönen Planeten, die nicht im Metrischen System leben: Liberia, Myanmar und die USA.

Nachtrag:
Alles falsch! Ein Amerikanischer Cup sind genau 235ml, also inetwa so viel wie hier auch. Bei der Zubereitung eines Tütengerichts sind wir wohl nur mit den Umrechnungstabellen durcheinander gekommen…

Experiment: Bart

In Italien hab ich mich zuletzt rasiert. Um mal mit der Tür ins Haus zu fallen. Teils Faulheit, teils Neugierde trieb mich zu dem Experiment: Bart. Ich glaube, so ziemlich alles was Bartwuchs hat, überlegt mindestens einmal in seinem Leben, wie ist das wohl, wenn alles mal eine Zeitlang spriesst…

Über einen 3-Tage-Bart bin ich eigentlich nie raus gekommen. Und dann gibt’s ja noch dieses Unterlippen Ding, dass ich seit einiger Zeit mit mir rumtrage. Aber jetzt, seit nun zwei Wochen probiere ich’s. Rasiere alle paar Tage den Hals frei (das sieht echt schäbig aus sonst) und hab mir sogar schon einen Trimmer gekauft. Am Kinn wächst’s nämlich stärker als sonst. Jeden Tag überlege ich, ob ich’s Morgen alles abrasiere oder doch bis Karneval (28. Mai) lasse. So richtig begeistert bin ich nicht, aber ich bin ja Forscher und gehe dem auf dem Grund.

Bärte sind Arsch, hab ich immer gedacht. Aber mir ist aufgefallen, dass sie in letzter Zeit irgendwie wieder Hip sind. Alle möglichen Stilikonen sind gelegentlich mit Bart unterwegs. Zu meiner Überraschung ist das Feedback meistens auch gar nicht schlecht. Teilweise sogar extrem positiv. Negativ ist eher eine Ausnahme. Ich habe gerade dann auch mal eine Umfrage gestartet (hier, falls Du bei Facebook bist).
Wenn schon, dann auch richtig. 🙂

Ich find’s witzig die Leute danach zu fragen. Es sprechen mich aber auch viele an. Im Moment ist’s witzig. Irgendwann geht’s mir sicher auf die Nerven, dann ist der Bart auch schnell wieder ab. Dafür kratzt das zu sehr. Was außerdem noch negativ auffällt, ist, dass ich am Kinn ein paar weiße Haare habe. Und ich seh knappe 10 Jahre älter aus. Aber irgendwas ist ja immer…

The Wiki Way

Ward Cunningham was searching for a new way of collaboration while he was cooperating on the Design Patters book by the Gang of Four. He came up with a very simple web application for collaboration. Legend has it that Cunningham attended a conference in Honolulu while he was working on his system. And when the shuttle bus at the airport arrived, he had a name for it. The bus transfer is called “wiki wiki”, after the Hawaiian word for very quick.
That’s how he called his system: The wiki wiki web.

Jovanotti, am Nabel der Welt

Anfang der 90er Jahre haben wir Kabelfernsehen bekommen. Wann immer möglich, habe ich dann MTV angemacht. Man muss sich das mal vorstellen, damals lief auf MTV noch größtenteils Musik! Es war in einer Zeit vor Viva, in der wir Europäer aber immerhin unseren eigenen Kanal bekommen haben: MTV Europe. In die stark Britisch orientierte Musikauswahl haben sich immer mal wieder das ein oder andere Lied aus dem Sendebereich auf dem Festland verirrt. So hab ich etwa die Héroes del Silencio aus Spanien oder Die Fantastischen Vier aus Deutschland zum ersten Mal gehört. Aber sowas war eher die Ausnahme, das meiste war Britisch oder Amerikanisch.

Ein weiterer Künstler, den ich damals kennengelernt habe, ist ein Italienischer Rapper: Jovanotti. Die beiden Lieder „Serenata Rap“ und „L’Ombelico Del Mondo“ haben sich in mein Hirn gebrannt. Damals war ich sofort Fan.
Viele Jahre später komme ich nach Dänemark, treffe viele Italiener und als wir uns mal über Musik unterhielten, konnte ich sogar immer noch die eine Zeile zitieren: Affacciati alla finestra amore mio!
Direkt haben wir verabredet, dass sobald er wieder auf Tour kommt, gehen wir da hin. Nun, das war letztes Wochenende. Und wir in Mantova, zwei Stunden von Mailand entfernt Richtung Nordosten.

Jovanotti hat anscheinend eine lange Karriere hingelegt, mit einigen parallelen zu den Fantas in Deutschland. Sogar der Tanzstil ist dem von Smudo nicht unähnlich. Auch die Musik ist deutlich elektronischer geworden und manchmal singt er mehr als das er rappt.
Aber das hab ich eigentlich erst während des Konzerts rausgefunden. Zu Beginn kannte ich genau vier Stücke, wovon er zwei nichtmal gespielt hat. Und drei, die wir auf dem Weg in die Halle gehört haben, die CD haben wir erst kurz zuvor gekauft. “Ora”, ziemlich cool, wie ich finde. Größter Hit: “Tutto L’Amore Che Ho”. Dass ich vermutlich der einzige in der Halle war, der kein Italienisch sprach, versteht sich von selbst. Und trotzdem war das Konzert der Knaller.

Musik von Jovanotti hier zu verlinken ist aus vielerlei Gründen gar nicht so einfach. Darum verweise ich mal auf seinen YouTube Kanal und die offizielle Seite. Hoffentlich funktioniert irgendwas.

Natürlich sind wir aber nicht nur kurz zum Konzert und zurück. Wir haben eine Mini-3-Tage-Tour und gut 800km in einem Panda hingelegt, waren in Ispra, Bologna und Mantova. Haben ein paar Freunde endlich mal wieder getroffen, gut gegessen und die Sonne ein bisschen genossen. Das ganze Wochenende war grandios.

Die Fotos von dem ganzen Trip gibt’s hier. Und noch ein kurzes Video, wie gut ich im Stein auf einen anderen Stein werfen bin…