Skip to content

Category: Projekte

Steigerlied. Glück auf!

Seit Anfang des Jahres beschäftige ich mich wieder intensiv damit Musik zu machen. Jetzt habe ich beschlossen meine eigene Version des Steigerlieds zu basteln. Eine, die mir selbst gefällt. Und weil sowas nicht auf Anhieb funktioniert, zumindest bei mir nicht, dokumentiere ich meine Zwischenstände auf dieser Seite. Wenn ihr das hier also lest, dann lohnt es sich bald nochmal wieder zu kommen, denn es wird mehr kommen. Versprochen.

Noten Download

Angefangen habe ich damit, das Stück auf der Gitarre nachzuspielen (zum üben bei SoundSlice). Und weil ich keine halben Sachen mache, hab ich das ganze dann für ein paar weitere Instrumente gesetzt, zusammen oder einzeln ist dabei eigentlich egal. Hier geht’s zu den PDFs der Noten…

Das Steigerlied in A wie Arschleder.
Zum selbst- und mitspielen…

Lasst mich wissen was ihr davon haltet. Und gern mal hören, wie’s bei euch so klingt.

Songs Anhören

Ich bin blutiger Laie, darum muss ich mich langsam an das heranarbeiten, was ich haben möchte. So ganz genau weiß ich das nämlich gar nicht. Darum gibt’s hier ein paar meiner Experimente zu hören. Das ganze als Playlist bei SoundCloud oder einzeln mit ein bisschen Hintergrundwissen im folgenden…

Lang und viel

Zunächst habe ich mal angefangen das Stück nachzuspielen. Die gleichen 12 Takte werden schnell fad, wenn sie 7 Mal wiederholt werden. Gleichzeitig ist das halt eine 200 Jahre alte Melodie, da Spannung rein zu bringen hatte ich mir leichter vorgestellt. Also habe ich mit verschiedenen Instrumenten gespielt. Von klassischer Oboe über E-Gitarren zum Flügel. Einzelne Teile finde ich gar nicht schlecht, das knapp 4 Minuten Gesamtwerk zieht sich allerdings wie Kaugummi.

Übrigens hatte ich vorher auf Twitter einen Aufruf gestartet, mir eine Sprachnachricht mit “Glück auf!” zu schicken. 17 Einsendungen habe ich bekommen, vielen Dank! Ich wollte damit ein bisschen rumspielen und gucken ob ich was hübsches zusammen mixen kann. Konnte ich nicht…

Einzeln gesprochenene Häppchen klingen im Verbund etwas schräg. Gerade auch, weil ja alle eine andere Geschwindigkeit haben. Selbst bei so kurzen Wörtchen wie “auf”, da würdet ihr euch wundern, wie unterschiedlich das sein kann. In einer Version klang es dann als würden verschiedene Menschen nacheinander “Schluckauf!” sagen. Stattdessen habe ich schließlich einfach ein bisschen nach hoch und tief sortiert. Dann die einen aufs linke Ohr gelegt, die anderen aufs rechte und raus kam ein Frage-Antwort-Spiel, das ich eigentlich ganz charmant finde.

Hier zum hören: Die 7 Strophen Mitgröhl Version
Lasst mich wissen welche Strophe euch davon am besten gefällt.

In Kürze mehr…

TacticTab – Aktualisiert für Windows 10

Ich habe meine App “TacticTab” aktualisiert. Eigentlich habe ich sie sogar komplett neu geschrieben. Es ist jetzt eine native App, die auf allen Windows 10 Geräten läuft. Also jetzt auch auf dem Smartphone und demnächst sogar auf der XBox. Dazu gibt es jetzt Multi Touch. Und einen Ball kann man auch einblenden. Wenn man will.

Viel entscheidender ist aber, dass Aufstellungen jetzt gespeichert werden können. Und geladen sogar auch. Und zwar wird alles in Dateien auf der Festplatte gespeichert, mit denen der geneigte User dann alles mögliche machen kann. Etwa per eMail einem Freund schicken. Oder in OneDrive ablegen und dann zuhause auf dem PC anfangen und später mobil weiter machen.

Wie ihr seht war ich also fleißig in der Sommerpause. Aber guckt’s Euch doch einfach mal an. Und wenn’s Euch gefällt habe ich natürlich nichts gegen positive Bewertungen einzuwenden… 😉

Jetzt unter Windows 10

Mein Interview mit Roman Neustädter

Roman Neustädter ist meines Erachtens nach der intelligenteste und taktisch am schlausten agierende Spieler bei Schalke 04. Das steht im Gegensatz zur allgemeinen Meinung unter Schalkern, aber ich kann meine Sicht da ganz gut begründen, schließlich mach ich das auch regelmäßig (siehe Roman Neustädter, Fußballgott). Jedenfalls lag da der Wunsch nahe, ein Fachgespräch Fußball mit ihm zu führen.

Ich habe ihn gefragt, er hat zugesagt und ehe ich’s mich versah sitzen wir uns am Schalttag 2016 gegenüber. Aufgeregt wie ein 5-jähriges Kind zu Weihnachten sitze ich da und er sagt mir, wie cool er findet, was ich mache. Er freute sich, dass ich seine Spielweise detailliert so beschrieben hätte, wie er selbst sie sähe und wie vermutlich auch Favre ihn immer gesehen hatte. Bämm.

Win8 App: TacticTab

Nach der Abgabe meiner Doktorarbeit, habe ich ein bisschen Zeit investiert und ein kleines Hobby-Projekt gestartet: Die Entwicklung meiner ersten eigenen App. Ich wollte ein Tool bauen, dass mir dabei hilft Fußballspiele zu analysieren und die Formationen, bzw. die Staffelungen, der Mannschaften leicht aufzuzeichnen. Das ging dann sogar recht fix. Leider hielten mich technische Probleme davon ab das ganze zu veröffentlichen…

Halbfeldflanke

HalbfeldflankeIch bin ein ziemlicher Fußballnerd geworden. Das dürfte inzwischen allgemein bekannt sein. Jetzt wollte ich in dieser Saison bei ein paar Spielen genauer hinschauen und das ganze mit den Statistiken abgleichen. Wenn ich mich aber schon so viel Zeit darauf verschwende, möchte ich auch irgendwas davon haben.

Also hab ich mir überlegt: Ich öffne meinen eigenen kleinen Taktik Blog. Davon gibt’s ja schon ein paar inzwischen. Aber ich fokussiere mich auf den FC Schalke 04. Sowas gibt’s bisher noch nicht. Ich nenne es: Halbfeldflanke

Halbfeldflanken haben mich bei den Schalkern eh schon immer sehr aufgeregt. 🙂

Ich hoffe den ein oder anderen mit meinen kleinen Spielanalysen unterhalten zu können. Also, guckt doch mal rein in meinen Schalke Taktik Blog. Oder folgt mir auf Twitter, Facebook, Google+ oder Pinterest. 🙂

www.halbfeldflanke.de

Bundesligatippspielvorhersage

FußballvorhersageIch bin ein ziemlicher Fußball-Nerd geworden. Lese Taktik Blogs, Bücher von Leuten die auf der Suche nach dem perfekten Spiel sind und all sowas. Außerdem wälze ich Statistiken nach Spielen und überlege, wieso die Schalker wieder verlieren konnten, wenn sie doch die zweitbeste Passquote der Liga haben.

Da hab ich mich so weit rein gesteigert, dass ich jetzt eine neue Strategie habe, mit der ich bei unserem Bundesligatippspiel zu gewinnen versuche. Auf Statistiken basierend. Meine Hypothese: Aus den vergangenen 6 Spielen kann ich ableiten, wie das kommende Spiel ausgeht.

Freuds Sofa

Im Frühjahr 2007 hab ich mich mit einer für mich neuen Programmiersprache beschäftigen wollen. Ruby on Rails heißt die. Außerdem wollte ich etwas mit Zufallsgeneratoren rumspielen. Und weil es immer am praktischsten ist irgendwas Spezielles zu basteln anstatt einfach nur Theoretisch irgendwas zu büffeln, hab ich mir ein Projekt ausgedacht. Ich wollte eine dieser unnützen Spaßseiten im Internet basteln. Meine Idee war eine virtuelle Pseudo-Psychoanalyse in der ein vermeintlicher Psychologe einen Haufen unnützer Fragen stellt. Vielleicht, so dachte ich, kommen dabei ja ein paar lustige Gespräche raus.

Die Seite überlebte nur knapp ein Jahr, denn dann bin ich auf einen Server umgezogen, der die Sprache nicht wirklich unterstützte und die Migration war zu kompliziert und all sowas. Aber auch, wenn in der Zeit die Seite nie ein Hit war, ich fand meine Idee toll. Sowie ich viele meiner Ideen toll finde. Auch wenn ich da gelegentlich alleine mit stehe…

Du Tube!

Jetzt ist es soweit. Ich bin Web2.0! Ich hab mein erstes Video bei YouTube reingestellt. Und das dokumentiert auch noch einen Trick der so unglaublich wie neu ist.

The Next Wasauchimmer ist bereits beantragt…

Aus irgendeinem Grund kann ich hier keine Videos einbinden. Zumindest nicht, ohne dass alles auseinander fällt. Also: Hier gucken.

The Corporate Blogger

Vor 3 Monaten hab ich meiner Firma erklärt was für eine coole Sache doch so Blogs sind. Bei einigen bin ich da offene Türen eingerannt. Und schwuppdiwupp hatte ich ein Projekt an der Backe. So Firmen Blogs sind da schon eine etwas andere Sache als Private, die nur so aus Spaß betrieben werden…
Ich hab ein paar Bücher und andere Veröffentlichungen gelesen, eine Policy erstellt und Prozesse definiert (wer darf was wann und was passiert wenn dies und jenes passiert). Dazu musste ich noch ein Plugin mit Skin und entsprechenden Funktionalitäten für unser Wiki-System schreiben, um den Medienbruch für die Mitarbeiter so klein wie möglich zu halten.

All das und ein paar Kleinigkeiten mehr fressen natürlich Zeit. Aber jetzt ist’s ja alles fertig. Yeeeha!
Freut Euch mit mir und besucht den Valtech Blog.