Skip to content

Open Minded Posts

Arsenal und ich

Zu einer Zeit, in der ich mich für Fußball noch nicht so richtig interessierte, begann ich den Arsenal FC toll zu finden, weil Jens Lehmann da spielte und der ja nunmal, seien wir ehrlich, eine coole Sau ist. Viel später erst lernte ich Details zu Wengers Konzeptfußball und, dass Arsenal den schönsten Fußball auf der Insel spielt. Seit ich in Dänemark bin, gucke ich mehr und mehr Premier League. Nicht zwingend weil diese das Nonplusultra der Fußballigen ist (obwohl dem ja so ist), sondern weil die hier schlicht und ergreifend nicht viel anderes zeigen. Da blieb ich einfach bei Arsenal. Die Manchester und Liverpool Anhänger gingen mir eh ein bisschen auf die Nerven.

Wie Nick Hornby es ausdrücken würde: Arsenal hat sich entschieden mich als Fan zu haben, nicht umgekehrt.

Freuds Sofa

Im Frühjahr 2007 hab ich mich mit einer für mich neuen Programmiersprache beschäftigen wollen. Ruby on Rails heißt die. Außerdem wollte ich etwas mit Zufallsgeneratoren rumspielen. Und weil es immer am praktischsten ist irgendwas Spezielles zu basteln anstatt einfach nur Theoretisch irgendwas zu büffeln, hab ich mir ein Projekt ausgedacht. Ich wollte eine dieser unnützen Spaßseiten im Internet basteln. Meine Idee war eine virtuelle Pseudo-Psychoanalyse in der ein vermeintlicher Psychologe einen Haufen unnützer Fragen stellt. Vielleicht, so dachte ich, kommen dabei ja ein paar lustige Gespräche raus.

Die Seite überlebte nur knapp ein Jahr, denn dann bin ich auf einen Server umgezogen, der die Sprache nicht wirklich unterstützte und die Migration war zu kompliziert und all sowas. Aber auch, wenn in der Zeit die Seite nie ein Hit war, ich fand meine Idee toll. Sowie ich viele meiner Ideen toll finde. Auch wenn ich da gelegentlich alleine mit stehe…

Fantastisch Stromlos

Vor drei Jahren war ich bei einem Stromausfall dabei, diesmal haben sie bewusst auf elektrische Verstärkung verzichtet. Aber fangen wir am Anfang an…

Ich war vermutlich so 13 oder 14 Jahre alt als ich anfing mich für MTV Unplugged zu begeistern. Wer’s nicht kennt, MTV schickt Größen der Populärmusik und lasst sie ein Konzert aufzeichnen, bei dem auf elektische Verstärkung verzichtet wird. Die ursprüngliche Idee war akustische statt E-Gitarren zu benutzen. Alle haben sie so ein Unplugged gespielt und ich saß jedes Mal wie gebannt vor dem Fernseher. Es gibt gute und schlechte, aber alle waren irgendwie besonders. Für Anfänger sei der Sampler Best of MTV Unplugged mit den herausragendsten Einzelstücken empfohlen.

Warschau, Euro2012

Vor einer Woche habe ich drei Freunde aus Chile, Griechenland und Mexiko eingepackt und mich auf den Weg nach Warschau gemacht. Ich war noch nie in Polen und wollte das EM Halbfinale, bei dem durch einen glücklichen Zufall sogar die Deutschen spielen sollten, zum Anlass nehmen, mir die Hauptstadt mal genauer anzusehen.

Wir haben uns alles ein bisschen angesehen und kann sagen, dass Warschau wirklich hübsch ist und so einiges zu bieten hat. Ohne auf Details eingehen zu wollen, haben wir beispielsweise ein beeindruckendes Museum zum Warschauer Aufstand besucht. Außerdem hab ich gelernt, dass Kopernikus, Chopin und Marie Curie aus Polen sind. Beziehungsweise waren. Hätte die alle woanders eingeordnet…

Skandalspiel

Jaja, schon wieder ein Eintrag über Fußball. Tut mir auch leid. Aber diesmal war’s recht ereignisreich…

Also, die Winterpause der dänischen Superliga wurde am letzten Wochenende beendet. Zum Auftaktspiel kamen die amtierenden und angehenden Meister aus Kopenhagen zu Besuch. Also sind wir auch hin. Sonntag um 18 Uhr. Knapp über Null Grad, dafür ein hübscher Wind. Angenehm ist anders.

One Moment In Time

Herr K. wurde 50 und wollte das groß feiern. Richtig fett. In der Aula der Schule in der seine Frau unterrichtet. Da sollten alle kommen. Der Befreundete Tommy leitet eine Big Band, in der sogar Herr K.’s Tochter spielt. Die können ja auftreten. Dann haben Freunde und Verwandte schön was zu schwofen. Perfekter Plan.

Altpapier

Das Wort Junggesellenhaushalt beschreibt wohl ganz hübsch wie’s bei uns zuhause aussieht. Ein schönes Beispiel ist unsere Altpapiersammlung. Die haben wir nur unregelmäßig aufgelöst, dabei war der Kontainer direkt vor unserer Tür. War, denn als es mich das letyte Mal gepackt hat und ich mich mit einem riesen Stapel von Werbeprospekten die Treppen runtergekämpft habe, musste ich feststellen, dass man uns den Kontainer weggenommen hat.
Schweine!

Das war im Juni, glaube ich. Seitdem haben wir unsere Recyclingstrategie allerdings nicht geändert. Nein, so nämlich nicht mit uns. Wir haben munter weiter Papiermüll in unserem Flur gestapelt, in der Hoffnung, dass der Kontainer unseres Vertrauens eines schönen Tages wiederkehrt.

Inzwischen haben wir loslassen können und uns gedanklich von unserem Kontainer verabschiedet. Blieb noch das Altpapier. Und weil der Flur von Woche zu Woche immer schwieriger passierbar wurde, haben wir uns Sonntag endlich ein Herz gefasst und alles weggebracht.

Unglaubliche Geschichte, oder?
Hier, ich hab’s sogar Dokumentiert:

Roberto springt in den Fjord

Roberto kommt aus Mexiko. Roberto ist ein netter Kerl. Roberto glaubt an mich. Roberto hat gewettet, dass ich bis November mit meiner Doktorarbeit fertig bin. Roberto hat die Wette verloren. Roberto musste in den Fjord springen…

Roberto bekommt eine Karte zu Weihnachten. 🙂

Du bist was Du isst

In meinem ja inzwischen nicht mehr allzukurzem Leben habe ich mich nicht immer gut ernährt. Aber wohl selten so schlecht wie zur Zeit. Mein ganzer Fokus liegt auf meiner Abschlussarbeit. Dafür vernachlässige ich mich selbst leider bisschen. Schlimm ist, dass das auch noch relativ bewusst geschieht. Sehenden Auges, sozusagen.

An mindestens 5 Tagen die Woche esse ich Pizza oder Burger. Das ist nicht schön. Das schmeckt auch inzwischen nicht mehr toll. Das ist nur damit ich nicht vom Stuhl kippe.
Selbst kochen… vermutlich so ein Mal alle zwei Wochen. Das ist traurig. Trauriger ist, dass ich dann sogar fast immer das gleiche koche. Meine preisgekrönten Pasta in Tomatensoße. Trotzdem. Mein Mitbewohner lacht mich schon aus.

Allerdings gibt es auch zwei Lichtblicke bei mir: Zum einen hab ich jeden Tag ein richtiges Frühstück. Drei Brötchen. Wichtigste Mahlzeit des Tages, sagt der Volksmund nähmlich auch. Und zum anderen gibt es in der Stadt so eine Salatbar, bei der ich mich oft eindecke. In der Uni steht das Dressing. Zwei bis drei Mal die Woche gibt’s also auch Grünzeug.

Alles in allem ernähre ich mich aber natürlich katastrophal und einseitig und was es sonst noch schlimmes gibt. Auch wenn ich mir keine Gedanken über meine Figur oder sowas mache, so weiß ich doch, dass das unglaublich ungesund ist, was ich meinem Körper gerade antue. Mir fehlt leider gerade die Energie das zu ändern. Allerdings verspreche ich hiermit feierlich das zu ändern, sobald (bzw: falls) ich mal fertig bin!

Heute ist Blog Action Day. Ich nehme jedes Jahr teil: 2008, 2009 und 2010.