Skip to content

Chromatisch

Als Diplom-Mädchen-Informatiker, passionierter Klugscheißer, Internetz- und Comic-Junkie habe ich das Gefühl, dass ich zu den aktuellen Vorfällen ein paar Worte verlieren müsste. Ich meine natürlich den Browser von Google: Chrome.
Google hat den großartigen Scott McCloud (der Mann hat u.a. Online Comics quasi erfunden) engagiert um einen Comic zu zeichnen, der die neueste Konkurrenz von IE, Firefox, Safari, Opera und anderen vorstellen soll.

Darin wird auf ein paar technische Details eingegangen, was das besondere an dem Ding ist und so. Das ganze großartig erklärt. Der Comic ist wirklich interessant und informativ, auch für Leute, die sich bisher noch nicht tiefer mit der Materie beschäftigt haben. Die Konzepte und verwirklichten Ideen (Sicherheit usw.) werden simpelst beschrieben und erläutert.
Auch wenn es natürlich Propaganda ist und bleibt: Leseempfehlung!

Die Kernkomponente, V8 genannt, die Virtuelle JavaScript Maschine, wird da entwickelt, wo alle klugen Menschen wohnen: In Dänemark.
ChromeComic In dem Comic gibt es Dänemark leider nicht. Genauso wie Belgien. Da sind eher die Deutschland-Dänemark-Luxemburg-Österreich-Slovenien-Belgien-Niederlande zu sehen. Naja, wer erwartet im Internet schon zuverlässige Daten. Ich werde das direkt mal bei Wikipedia aktualisieren…

Beeindruckt hat mich bei dem Browser das Gesamtkonzept. Da die ja bei Null angefangen haben, konnten die (und das erwähnen die auch ein oder zwei Mal in dem Comic) das Ding perfekt auf heutige Bedürfnisse (und natürlich auf die, die nach Google Ansicht da noch kommen werden) zuschneiden.
Als alter Qualitätssicherer fand ich das Testkonzept auch umwerfend. An der Stelle im Comic bin ich kurz aufgestanden und hab applaudiert. Die anderen im Bus haben zwar doof geguckt, aber mir doch egal.

Was aber kommt vorne raus? Die NeuerTabSeite ist cool. Die Adresszeile die auch sucht nicht sonderlich spektakulär. Und die Skalierung funktioniert eher nur so mittel. Fest steht, dass Chrome jede Menge nach Hause telefoniert. Was vielleicht nicht zwingend bedrohlich ist, aber vielleicht auch nicht zwingend super.
Ich bleibe erstmal bei meinem Opera. Der ist super und rund. So.

Prinzipiell ist der Unterschied zwischen Microsoft und Google hier übrigens mal wieder gar nicht so groß (vom Image mal abgesehen). Unter anderem setzten beide auf Standards. Auf die eigenen nämlich. Die von Google sind halt nur offen.

Published inDeutschStuff

Be First to Comment

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *