Skip to content

Ein Deutscher will zur Bundestagswahl

Liebes Deutschland,

Teil meines Demokratieverständnisses ist es, dass es dem Wähler so leicht wie möglich gemacht werden soll, seine Stimme abzugeben. Und, dass alle Wähler gleich sind.
Nun bin ich einer von über 800.000 Deutschen die nicht in der Bundesrepublik selbst wohnen. Ich habe diese Zahl irgendwo im Internet gefunden und würde mich nicht zu sehr auf deren Richtigkeit verlassen, aber das entspricht trotzdem der Einwohnerzahl von Bonn und Bremen zusammen. Und das ich meine Wahlunterlagen tatsächlich letzte Woche bekam, ist nur meiner Hartnäckigkeit zu verdanken.

Ich musste ein Formular ausfüllen und das einschicken. Klingt simpel. Aber das Formular zu finden war schon nicht leicht. Solche Dinge sind gut versteckt auf Unterseiten der Botschaft und des Auswärtigen Amtes. Als ich es dann endlich hatte, musste ich recht lang nach den Daten forschen, die eingetragen werden sollten. Ich mag eine Ausnahme sein, aber ich kenne meine Wahlkreisnummer nicht. Und die herauszubekommen machen Deine Internetauftritte, liebes Deutschland, auch nicht leicht.

Ich gehe davon aus, dass nicht jeder Deutsche im Ausland bei der Bundestagswahl teilnehmen möchte. Aber muss es deshalb so kompliziert sein? Wer einen Pass hat, gibt schließlich eine Adresse an, auch wenn Dich im Ausland nur die Stadt interessiert. Ich behaupte eine Postkarte mit Teilnahme-Registrierung würde den Aufwands- und Kostenrahmen nicht sprengen.

Immerhin, es hat geklappt. Ich durfte wählen. Per Briefwahl natürlich. Als würde ich noch in Düsseldorf wohnen. Ich bin Demokrat, liebes Deutschland, auch, wenn ich mich außerhalb Deiner Grenze aufhalte. Klingt komisch, ist aber so.

Vielen Dank und viele Grüße aus Dänemark,
Dein Karsten

P.S.: Geht wählen!

Published inDeutschTagebuch

Be First to Comment

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *