Skip to content

Tag: deutsch

Das Bierbar

Auf der Jomfru-Ane-Gade, der Partymeile in Aalborg, gibt es seit vergangenem Wochenende einen neuen Club:
Das Bierbar – das besten afterski festen im Aalburg!

Nun hab ich mir schon ein paar Mal anhören müssen, dass das gegenseitige Berichtigen von grammatikalischen Fehlern wohl eine typisch deutsche Angelegenheit sei. Darum will ich mal über Namen und Slogan, bzw. deren Vergewaltigung der deutschen Sprache in ungepflegtem Däntsch (oder Deunisch?!) hinweg sehen.
Die Fehler sollen übrigens Absicht sein…

Viel schlimmer finde ich nämlich was dahinter steckt. Diese Aprés Ski Retorte in der es Musik von DJ Ötzi und dergleichen gibt, wie sonst nur auf Mallorca, ist nämlich ausdruck eines Trends, der in Dänemark schon einige Zeit anhält: Tirol ist toll.
Natürlich nehmen wir es da nicht so eng. Tiroler, dass sind, zumindest im dänischen Sinne, Deutsche. Und die trinken gutes deutsches Bier. Darum gibt es in besagter Bar auch Paulaner. Und Heinecken. Trachten tragen sowieso alle. Immer. Genauso wie einen Filzhut.

Hansi Hinterseer ist übrigens zur Zeit auf großer Dänemarktournee. Es gibt sogar zwei große Fan-Clubs, die sich gegenseitig bekriegen, wer die größeren Fans stellt.

In der Bar jedenfalls, kommt man sich tatsächlich fast ein bisschen vor wie in einer österreichischen Touristenfalle. Alles ist schick mit Holzvertäfelt, die Musik ist durchgehend mitgröhltauglich und die Kellnerinnen tragen Dirndl. Die Gäste (quasi ausnahmslos unter 20) tanzen irgendwie alle auf der Theke und versuchen sich der Reihe nach im jodeln.

Vielleicht ist es rauszuhören, aber ich bin spontan kein großer Fan. Ich verspreche aber noch ein zweites Mal hin zu gehen.

Von schwulen Türen und bösen Stieren

Immer wenn mir ein Dänisches Wort nicht einfällt (oder ich es einfach nicht kenne), nehme ich das Deutsche und spreche es Dänisch aus. Funktioniert fast immer. Allerdings hab ich jetzt von einem Satz erfahren, der bei Dänen im Deutschunterricht für allgemeine Erheiterung sorgt:

Ich bin böse und knalle mit der Tür.

Der Durchschnittsdäne versteht das. Allerdings etwas anders. Für jenen welchen klingt das nämlich als würde folgendes gesagt:

Ich bin schwul und bumse mit dem Stier.

Also aufpassen! 😀