Skip to content

Vereinsmeierei mit Zonenverteidigung

Heute war ich bei meinem dritten Training. Ich bin nämlich jetzt in einem Basketballverein. Aalborg Baskets. Oder so. Die 5. Mannschaft, in der ich mindestens im jüngsten Drittel liege. Fast keine Dänen dabei, aber alle schon ewig in DK, so dass Trainingssprache eigentlich schon Dänisch ist. Bis ich mit einem Kollegen ankam. Der Trainer hat direkt auf deutsch mit mir gesprochen. Fließend. Sowas finde ich ja immer toll. Mein Kollege, Chilene, versteht kein Deutsch. Merkwürdig eigentlich. Also wiederholt der Trainer das alles immer noch auf Englisch. Also erst dänisch, dann deutsch und zuletzt englisch. Ich hab ihm dann verraten, dass ich englisch auch verstehe, er kann sich also einen Schritt sparen.

Am Anfang hat er mich auch gefragt ob ich schon mal gespielt hätte. Ja, früher recht viel.
Er: Oh, zum Glück, wir brauchen dringend erfahrene Leute. Die meisten hier haben nur Streetball gespielt und keine wirkliche Erfahrung im Basketball, 5 gegen 5.
Ich: Naja, äh, also… ich auch.
Wir waren die Triebtäter. Okay, das war ja nur bei einem Streetballtournier. Und das hab ich auch besser nicht gesagt.

Auf der Suche nach Basketballschuhen bin ich dann durch 6 Sportläden (!) getingelt. Der letzte hatte sogar ganze zwei Paar da. Davon immerhin eins in meiner Größe. Glücklicherweise das günstigere.

Jedenfalls bin ich jetzt so richtig im Verein. Morgen darf ich kr600 (80€) für einen Halbjahresbeitrag bezahlen. Dabei stand ich grade schon kurz vor dem aus. Wir reden hier von einer wirklich ernsthaften Verletzung. Die Sportinvalidität stand mir schon ins Gesicht geschrieben. Mir ist die Spitze meines Daumennagels umgeknickt. Aber Müller-Wohlfahrt meint, ich komm durch.

Published inDeutschTagebuch

Be First to Comment

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *